Unsere Chronik, mit Zukunft:

Gegenwart und Zukunft
Am Standort Wächtersbach beschäftigt das Unternehmen ca. 90 Mitarbeiter/innen. Wir sind Ausbildungsbetrieb für den Beruf Bürokaufmann/-frau.

Im Entsorgungs- und Transportbereich sind 45 Fahrzeuge, die Eigentum der Firma Weisgerber Umweltservice sind, im Einsatz. Des Weiteren beschäftigt die Firma Weisgerber erfolgreich feste Subunternehmer.

Wir planen den Ausbau unseres Verwaltungsgebäudes, um unserer Kundschaft weiterhin ein flexibler Ansprechpartner in puncto Entsorgung zu sein.

2016
Es erfolgte eine Erweiterung der kommunalen Abfuhr um die Stadt Bruchköbel sowie der Gemeinde Neuberg. Des Weiteren führt die Firma Weisgerber Umweltservice GmbH seit Jahresbeginn die Sperrmüllsammlung der Gemeinde Mainhausen durch.

 

2015
Die Firma Weigerber Umweltservice GmbH konnte Ihr Aufgabenfeld im Bereich der Abroll- und Absetzcontainertransporte sowie der Abfallverwertung erweitern und betreut mit Ihren Dienstleistungen die Wertstoffhöfe Langenselbold und Nidderau.

 

2014
Die kommunale Abfuhr wurde um die Gemeinde Freigericht erweitert.
Des Weiteren kam es zum Ausbau unseres Betriebsgeländes um eine weitere Fläche von 5000 m², um den Geschäftsbereich Bearbeitung von Abfällen auszubauen.

 

2013
Die Firma Weisgerber Umweltservice GmbH erweitern ab Juli ihr Aufgabenfeld und erbringt weitere Dienstleistungen im Bereich der kommunalen Entsorgung, Abroll- und Absetzcontainertransporten. Sie übernimmt die kommunale Sperrmüllabfuhr der Stadt Fulda sowie die Sperrmüll- und Papierkorbabfallentsorgung mittels Abroll- bzw. Absetzcontainern auf dem Wertstoffhof der Stadt Fulda.

 


Die kommunale Abfuhr wurde ebenfalls zu Beginn des Jahres um die Stadt Gelnhausen erweitert.


2012
Die kommunale Abfuhr wurde um die Städte Nidderau und Schlüchtern erweitert.

2011
In den Gemeinden Glauburg, Hirzenhain, Kefenrod, Limeshain sowie in den Städten Büdingen, Gedern, Nidda und Ortenberg führt die Firma Weisgerber Umweltservice GmbH die kommunale Abfuhr durch. Ebenso erhielt das Unternehmen den Auftrag über die kommunale Abfuhr für die Gemeinde Hasselroth und die Stadt Bad Soden-Salmünster.

2010
Die kommunale Abfuhr wurde um die Gemeinden Sinntal und Hammersbach erweitert.

Es erfolgte die Erschließung neuer Verwertungswege für Gewerbeabfälle. Aufgrund der steigenden Menge, arbeitet das Unternehmen nun direkt mit Endverwertungsanlagen zusammen. Die Auswahl hier erfolgt nach ökologischen Aspekten.

2009
Im Oktober 2009 wurde Fabian Weisgerber als 2. Geschäftsführer in die GmbH aufgenommen. Zum Zwecke der Entwicklung des Unternehmens ist Fabian Weisgerber an der Technischen Hochschule in Gießen im Bereich Umwelt- und Sicherheitstechnik tätig.

2008
Die Firma Weisgerber Umweltservice GmbH führt in den Gemeinden Birstein, Flörsbachtal sowie Linsengericht die kommunale Abfuhr durch. In den Kommunen Wächtersbach, Bad Soden-Salmünster, Bad Orb, Gelnhausen, Birstein, Brachttal und Linsengericht erfolgt die Einsammlung von Leichtverpackungen (DSD-Abfällen).

Des Weiteren führt das Unternehmen den Umschlag der gesamten Leichtverpackungsmenge (Gelber Sack bzw. Gelbe Tonne) des Main-Kinzig-Kreises am Standort Wächtersbach durch. Die Output-Ströme werden von der Firma Weisgerber koordiniert.

2007
Durch eine steigende Zahl an europaweiten Transportaufträgen, kam es zum Aufbau einer hauseigenen Disposition im Bereich nationaler sowie internationaler Fernverkehr.

Anschaffung eines Shredders und Trommelsiebs zur Bearbeitung von Holz, Grünabfällen und Baumischabfall.

2006
Aufgrund des hohen Transportaufkommens im Entsorgungsbereich und um eine weiterhin flexible Kundenorientierung zu gewährleisten, kam es zum Kauf eines Walking-Floor Fahrzeuges.

2005
Erweiterung der Wertstoffabfuhr durch die Stadt Wächtersbach mit dem gesamten Stadtgebiet. 

Ebenfalls erweiterte sich das Gebiet der Abfalllogistik, wodurch zwei weitere Abrollkipper finanziert werden konnten und sich der Transport auf die Länder Belgien, Niederlande, Luxemburg, Österreich und Frankreich ausweitete.

2004
Die Wertstoffabfuhr, durch die Stadt Gelnhausen mit den Ortsteilen Hailer, Meerholz, Höchst und Haitz, wurde ausgebau

2001
Wegen ansteigender Tonnagenzahl der Müllgüter wird eine Lagerungshalle von 750 m² zum besseren Umschlag der Abfälle gebaut. 

2000
Udo Weisgerber wird alleiniger Gesellschafter.

1996
Es erfolgte die Umsetzung der Planung, der Bau eines Bürogebäudes, Müllboxen und Müllumladestation. Ebenfalls wurde die GmbH, Firma Weisgerber Umweltservice GmbH, mit dem Hauptgesellschafter Udo Weisgerber, gegründet.

1995
Planung eines neuen Betriebsgeländes in der Industriestraße in Wächtersbach.

1992
Es eröffnete sich ein weiteres Gebiet der Spezialtransporte, wodurch das Unternehmen Aufträge in der gesamten Bundesrepublik Deutschland annehmen konnte.

1991
Durch die starke Nachfrage der Kommunen nach Kanaluntersuchungen erfolgte eine weitere Investition in die Kanalreinigung. So wurde eine Farb-Kanal-TV-Anlage mit Schwenkkopf und entsprechender Computer-Auswertung angeschafft.

Ebenfalls wurde der erste Abrollkipper gekauft, wodurch die Möglichkeit geboten wurde, Container bis zu einem Rauminhalt von 36cbm zu transportieren.

Zu diesem Zeitpunkt beschäftigte das Unternehmen 12 Mitarbeiter und besaß einen Fuhrpark von 12 Fahrzeugen.

1990
Durch das Inkrafttreten des Kreislaufwirtschafts- u. Abfallgesetzes wurde die Verpackungsverordnung zur Rücknahme von gebrauchten Verpackungen durch Handel und Gewerbe, das Duale Systems mit dem „Grünen Punkt“, eingeführt. Die Firma Weisgerber betreibt die Abfuhr in den Kommunen Birstein, Brachttal und Linsengericht.

1989
Nach der Überarbeitung der Müllkonzeption des Main-Kinzig-Kreises wurde der Aufbau eines Krans auf einen der Absetzkipper, zwecks Entleerung von Wertstoffsammelbehälter, sprich Wertstoff-Iglus, erforderlich. Nach diesem System wird die Gemeinde Linsengericht im Bereich Altglas und Altmetall entsorgt.

Im Zuge des technischen Fortschrittes erfolgte die Anschaffung einer schwarz-weißen Kanal-TV-Anlage zur Kontrolle von Kanal-Hausanschlüssen.

1988
Eine weitere Aufstockung der Müllabfuhr durch die Gemeinde Linsengericht mit dem bis dahin fehlendem Ortsteil Altenhaßlau erfolgte. Seit diesem Zeitpunkt nehmen ca. 20.000 Bürger in den Gemeinden Birstein, Brachttal und Linsengericht die Entsorgung war

1986
Die Firma Weisgerber wird auf dem Gebiet der Wertstoffsammlung aktiv und entsorgt seither die Gemeinde Brachttal im Bereich Altpapier, Altglas und Altmetall.

1980
Eine deutliche Nachfrage, im privaten wie auch im industriellen Bereich nach Bereitstellung von Absetzmulden, bewirkte den Einstieg in den Containertransport. Dies erfolgte mit Anschaffung eines Absetzkippers und zahlreichen Containern bis zur Größe von 20 cbm Rauminhalt. 

1978
Kauf eines Kanalreinigungsaufbau für den vorhandenen Unimog und somit die Erweiterung der Firma im Bereich Kanalreinigung.

1976
Um Reparaturen auszuführen und die Fahrzeuge unterstellen zu können, wurde die erste Maschinenhalle gebaut. 

1972
Anschaffung des ersten LKW-Müllfahrzeuges.

1971
Die Erweiterung der Müllabfuhr mit den Aufträgen Brachttal, Birstein und Linsengericht sowie den Ortsteile Eidengesäß, Großenhausen, Waldrode, Lützelhausen und Geislitz erfolgte.

1970
In Udenhain wurde die geordnete Müllabfuhr eingeführt und der Firma Weisgerber die Ausführung der Abfuhr übertragen. Die Müllabfuhrarbeiten wurden mit Hilfe eines Unimogs und eines extra für die Müllabfuhr angeschafften Müll-Hängers ausgeführt.

1964
Der Grundbaustein der Firma Weisgerber Umweltservice wurde am 22. August gelegt. Zur damaligen Zeit umfasste das Dienstleistungsunternehmen nur die Entleerung von Hauskläreinrichtung.

Weisgerber Umweltservice GmbH
Industriestraße 52
63607 Wächtersbach

Tel. 0 60 53 / 70 689 - 0
Fax 0 60 53 / 70 689 - 69